Bockwurst mit Senf

November 25, 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Die Zeit Online (DZO) berichtet aktuell, wie sich Dieter Meier (ex Yello) von seiner Pokersucht mit Hilfe von Musik befreite. Und davon, wie er sich eine ultrateure Gitarre gekauft  – obwohl er nicht spielen konnte – und alle Saiten bis auf eine entfernt und dazu gesungen hat, obwohl er nicht singen konnte. (http://mobil.zeit.de/2012/48/Kuenstler-Dieter-Meier-Yello)

Nächste Woche können sie dann lesen ( ich verrate hier ein Geheimnis), wie Helge Schneider von seiner Bockwurst-mit-Senf-Sucht befreit wurde. Das war so: Helge stand in Bottrop am Kaiserkronen-Imbiss und aß eine Bockwurst mit Senf – wie jeden Tag- als Oma Erna von hinten kam und ihm mit ihrem Stock in den Rücken schlug und fragte: „Na, Helge, wie gehts?“ Helge war so erschrocken, dass er sich verschluckte, wodurch sich ein Stück Bockwurst in seiner Luftröhre verkeilte. Er war schon ganz blau geworden, als der türkische Imbissbesitzer Mehmet Scholz – der einzige türkische Imbissbesitzer in NRW der Schweinswürste verkauft – mittels Mund-zu-Mund-Beatmung rettete. Seitdem rührt Helge keine Bockwurst mehr an. Er isst nur noch Currywurst. DIe ist schon mundgerecht portioniert.

Advertisements

Langweilig

April 29, 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Lederjacken, verschlissene,

T-Shirts mit obszönen Aufdrucken,

Jeans mit Rissen.

Subkultur war allgegenwärtig.

Die Zukunft, die es nicht gab,

lag offen da.

Ich allerdings trug eine Fake-Lederjacke aus Polyester

und meine Jeans waren heil.

Mann, was war ich langweilig.

 

Die Industrie hatte die Alten in Konsumsklaven verwandelt.

Wir stellten unsere Produkte selbst her.

Dilettantismus als Lebensphilosophie.

Was perfekt ist, kann nicht authentisch sein.

Ich fuhr einen Simca 1100,

ursprünglich goldmetallic, aber auf grün umgespritzt

und notorisch unzuverlässig.

Mann, war das langweilig.

 

Indielabels fütterten uns mit Indie-Musik.

Der Damm war gebrochen.

Jeder konnte Musik machen.

ich versuchte Gitarre zu spielen.

Ich studierte Sounds, Musikexpress und (später) Spex.

Ich kannte die Diskografien aller relevanten Bands auswändig.

Ich wusste um den Unterschied zwischen Ultravox Mk I und Ultravox Mk II.

Ich war ein Nerd.

und ich war soooo langweilig.

 

London brannte vor Langeweile.

Laufenberg hats nicht verstanden.

Der war viel langweiliger als ich.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie NIX auf Semantik und Übertragung.