Jazzlog 8/2015

August 31, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Pascal Schumacher hat mit Left Tokyo Right ein sehr ruhiges, tiefes Album aufgenommen, dass trotzdem Leichtigkeit verströmt. Neben dem Vibraphon dominieren Trompete und Flöte.

Dr. Dre meldet sich mit Compton zurück. Ich habe genau 1,5 Songs geschafft. Aber ich hasse halt Hip Hop.

Gespannt war ich auf die Neue von the Foreign Exchange, aber Tales from the Land of Milk and Honey beinhaltet keine starken Songs. Natürlich habe ich von den Soul-Poppern keine musikalischen Revolutionen erwartet, aber dies Album ist zu lauwarm.

John Wetton and the Les Paul Trio veröffentlichen Liveaufnahmen aus dem Jahr 2013 unter dem Name New York Minute.

Und mit Max Greger ist wieder ein Stück meiner Kindheit gestorben. Nicht dass mir seine Musik viel bedeutet hätte. ..

Advertisements

Tagged:, , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Jazzlog 8/2015 auf Semantik und Übertragung.

Meta

%d Bloggern gefällt das: