Jazzlog #12/2014

Dezember 29, 2014 § Hinterlasse einen Kommentar

Gregor Frei  hat mit seiner Band Asmin ein sehr stilvolles Jazzalbum aufgenommen. Zwischen Experiment und Wohlklang pendelt Sands of Silence. Das ist mein Album des Monats.

Steve Reich hat ein Album mit Radiohead Jonny Greenwood gemacht. Es heißt Radio Rewrite. Reich interpretiert darauf unter anderem Radiohead-Songs.

Radio Universe heißt ein spaceiges Ambient-Werk von Asura. Das hätte gut in eine von Robert Lugs Sendungen gepaßt. (Die gibts ja leider nicht mehr.)

Brian Eno hat zum zweiten Mal in diesem Jahr mit Karl Hyde zusammengearbeitet. High Life heißt das neue Werk. Ich finde, Eno ist der meist überschätzte lebende Musiker.

Hingegen ist das zusammengestoppelte Pink Floyd-Album The Endless River besser als erwartet. Ein spaceiges, instrumentales Ambient-Werk mit viel Retro-Flair. Nur das gesungene Louder Than Words fällt durch.

(Small) Faces-Keyboarder Ian McLagan ist gestorben.

Advertisements

Tagged:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Jazzlog #12/2014 auf Semantik und Übertragung.

Meta

%d Bloggern gefällt das: