Jazzlog #5 2013

Mai 30, 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Claude Diallo Situation ist ein Klaviertrio aus der Schweiz. Ihr Album Motion In Progress klingt sehr abwechslungsreich. Irgendwie denkt man, man hätte einen Klaviertrio-Sampler aufgelegt. Das finde ich erfrischend. Man könnte natürlich auch maulen, dass Diallo noch auf der Suche nach seinem persönlichen Stil ist. Mir macht die Abwechslung Spaß (jazzindex.ch).

Jazz-Gigant Joshua Redman hat auch mal wieder ein neues Album eingespielt. Es heißt Walking Shadows und bringt erstmals orchestrale Klänge. Musikalische Innovatonen kann man aber bei Redman nicht erwarten (Guardian).

John Medewski hat mit A Different Time sein erstes Soloalbum vorgelegt. Er hat es auf einem alten Gaveau-Flügel aus dem Jahre 1924 eingespielt (allaboutjazz).

DJ Mark de Clive-Lowe hat mit dem Rotterdam Jazz Orchestra ein Bigband-Album eingespielt. Take the Space Trane verfremdet klassischen Bigband-Sound mit elektronischen Effekten (popmatters). Überzeugt mich nicht.

Die Stick Men bestehen inzwischen aus Tony Levin, Markus Reuter (beide am Chapman Stick) und Pat Mastelotto. Fans haben die Finanzierung der neuen CD namens Deep (Allaboutjazz) gestemmt. Deep ist das zweite volle Stick Men-Album in dieser Besetzung und ihr drittes ingesamt.

Bonobo standen immer etwas im Schatten von Massive Attack, Portishead oder Morcheeba, dabei haben sie jetzt schon ihr fünftes Album veröffentlicht. Es heißt The North Borders und ist eher durchwachsen (Fact Mag). Einige Stücke sind wahre Chill-Out-Perlen, aber ingesamt fehlen die musikalischen Ideen.

Tricky hat sein zehntes Album veröffentlicht. es heißt False Idols (Observer). Kann ein Album mit einem so häßlichen Cover schöne Musik enthalten?.

Burnt Friedman & Jaki Liebezeit haben mit Secret Rhythms 5 ein neues Werk vorgelegt. Mir sind diese perkussiven Ambientklänge zu langweilig (news.ch).

Defunkt spielten am 16.5. in Bensheim. Peinlich für den Veranstalter: 6 Leute auf der Bühne, 20 bis maximal 25 Zuschauer im Klub. Ansonsten sollte der Eintrittspreis von der Krankenkasse übernommen werden, denn der Groove war stark gesundheitsfördernd. Nach all der verkopften Musik, die ich zuletzt gesehen habe, war das eine Wohltat. Von der ersten Sekunde stimmte der Groove. Mulkerin war herausragend. Auch Ronnie Drayton hat mich überzeugt. Und Joe Bowie ist – nebenbei bemerkt – ein großartiger Entertainer.

Am 20.5. ist Doors-Keyboarder Ray Manzarek gestorben.

Heavy Rotation:

Head Radio Retransmissions – A Tribute to Radiohead

Swiss Jazz Orchestra – Lucidity

Markus Stockhausen and the Metropole Orkest

Advertisements

Tagged:, , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Jazzlog #5 2013 auf Semantik und Übertragung.

Meta

%d Bloggern gefällt das: